W W W . S C H N E I D E R -
I N S T I T U T E . D E

... ...

INSTITUT FÜR ASYLRECHT
Sonderforschungsstelle

Geschäftsführender Direktor *)

René Schneider

Breul 16
48143 MÜNSTER
DEUTSCHLAND

Telefon + 49 (02 51) 3 99 71 61
Telefax + 49 (02 51) 3 99 71 62

Internet: http://www.muenster-seminare.de/
E-Mail: Schneider@muenster.de

Telefon von 11 Uhr bis 21 Uhr

Top-Thema Nr. 2

Anzeigen gegen Angela und Andere ...
Kirchenasyl.htm

Stand: 16. August 2017

Wir sind ausschließlich wissenschaftlich tätig.
Für eine Beratung oder Vertretung der Asylberechtigten (Art. 16a GG), Flüchtlinge (Art. 1, 31 GFK) und illegal einreisenden Personen stehen wir nicht zur Verfügung.

Deutsche Gesetze:
Artikel 16a 20 87a 116 140 146 GG
§§ 18 18a 26a Anlage I 29a Anlage II AsylG
§§ 14 95 96 97 AufenthG
§§ 15 27 81 82 83 129 129a 129b 257 258 258a 263 323c 339 StGB
§§ 11 12 13 14 UZwG

EU-Recht:
Dublin I (1990) Dublin II (2003) Dublin III (2013)
DO (EU) 118/2014 Schengener Grenzkodex
Internationaler Schutz Definitionen

Völkerrecht:
GFK (1951) Decl. (1951) GFKP (1967) Decl. (1967)
UN S/RES/1244 (1999)
AA CD (2017)

*) Schriften von René Schneider,
Auswahl: Schriften.pdf

Jahresgabe 2016 Jahresgabe 2017
Sonderdruck: Glaubenskrieg.pdf

Kampf gegen das "Kirchenasyl"

Rechtsanwalt **)

Hendrik Schnelle

Krumme Str. 26
32756 Detmold

Telefon (0 52 31)   9 44 09 94
Telefax (0 52 31)   9 44 09 93
Mobilfunk 01 76  62 96 30 97

Internet: http://www.ra-schnelle.de/
E-Mail: Kanzlei@RA-Schnelle.de

Fachanwalt für Strafrecht
Sprechstunden nach Vereinbarung




Das "Kirchenasyl" ist illegal, kriminell, strafbar und ganz extrem verfassungsfeindlich!

Hunderte Rechts- und Verfassungsbrüche pro Jahr sprechen eine klare Sprache: Infolge fehlender Treue zu Gesetz und Recht und zu den Verfassungsgrundsätzen aus Artikel 20 GG muß den Kirchen ihr Status als "Körperschaft des öffentlichen Rechtes" (Artikel 140 GG) aberkannt werden.

Das Bundesverfassungsgericht läßt grüßen:
BVerfGE 102, 370 ff. (390) – Körperschaftsstatus der Zeugen Jehovas

Religionskritik: "Eine kleine Theologie" oder "Der Große Glaubenskrieg"
von René Schneider, 2016 (6 Seiten).



Aktuelle Pressemitteilungen:
"Kirchenasyl" 2016 | "Kirchenasyl" 2017 | PM-1 | PM-2 | PM-3 | PM-4 | PM-5



IN BADEN-WÜRTTEMBERG wurden die Landesregierung und der Petitionsausschuß des Landtages ersucht, den christlichen Kirchen und Religionsgesellschaften den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes, der auf Artikel 140 GG und den sogenannten [Staats-] Kirchenverträgen beruht, abzuerkennnen. Grund ist das von der Kirche und den Landeskirchen gewährte "Kirchenasyl" für vollziehbar-ausreisepflichtige Personen, welche sich unter Verstoß gegen deutsches Strafrecht illegal in Deutschland aufhalten (§ 95 AufenthG). Kriminell handelt nämlich nicht nur der ausreisepflichtige Ausländer, sondern auch der genauso kriminelle Gehilfe (§ 27 StGB), der ihm Unterschlupf im "Kirchenasyl" gewährt und damit unseren Rechtsstaat mißachtet. Deshalb wird ab sofort jeder, der eine ausreisepflichtige Person versteckt, sich daran beteiligt, oder einen Anderen dazu anstiftet, wegen Beihilfe oder Anstiftung angezeigt, außerdem kommt eine Verurteilung wegen Begünstigung gemäß § 257 StGB in Betracht.

Ersuchen und Petition vom 19.02.2017 | PM-5 |

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Salim Gakou

"Badische Neueste Nachrichten" v. 09.02.2017 - "Spielberger Pfarrei gibt jungem Gambier kirchliche Obhut"
"Badische Neueste Nachrichten" v. 01.03.2017 - "Kirchenasyl für Gambier in Karlsbad verhindert Abschiebung"
"Pforzheimer Zeitung" v. 26.01.2017 - "Jungem Gambier droht trotz Lehrvertrag Abschiebung"
"Pforzheimer Zeitung" v. 07.02.2017 - "Von Abschiebung bedrohter Gambier erhält Kirchenasyl"
"Pforzheimer Zeitung" v. 28.02.2017 - "Junger Flüchtling wird doch nicht abgeschoben"
"SWR" v. 10.02.2017 - "Karlsbader Gemeinde schützt Gambier vor Abschiebung"



IN BAYERN wurden die Landesregierung und der Petitionsausschuß des Landtages ersucht, den christlichen Kirchen und Religionsgesellschaften den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes, der auf Artikel 140 GG und den sogenannten [Staats-] Kirchenverträgen beruht, abzuerkennnen. Grund ist das von der Kirche und den Landeskirchen gewährte "Kirchenasyl" für vollziehbar-ausreisepflichtige Personen, welche sich unter Verstoß gegen deutsches Strafrecht illegal in Deutschland aufhalten (§ 95 AufenthG). Kriminell handelt nämlich nicht nur der ausreisepflichtige Ausländer, sondern auch der genauso kriminelle Gehilfe (§ 27 StGB), der ihm Unterschlupf im "Kirchenasyl" gewährt und damit unseren Rechtsstaat mißachtet. Deshalb wird ab sofort jeder, der eine ausreisepflichtige Person versteckt, sich daran beteiligt, oder einen Anderen dazu anstiftet, wegen Beihilfe oder Anstiftung angezeigt, außerdem kommt eine Verurteilung wegen Begünstigung gemäß § 257 StGB in Betracht.

Ersuchen vom 15.02.2017 | Petition vom 16.02.2017 | PM-1 | PM-2 | PM-3 | PM-4 | PM-5 |

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Baldham

"Gemeindebrief" Nr. 221 v. 2016 - Auszug: "Kirchenasyl mit Abdou" (Seite 13)




IN BERLIN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

"RBB" v. 6.03.2017 - Bericht (mit Kommentaren),
URL: http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2017/03/kirchenasyl--letzte-chance-gegen-abschiebung.html




IN BRANDENBURG werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN HAMBURG werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN BREMEN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN HESSEN wurden die Landesregierung und der Petitionsausschuß des Landtages ersucht, den christlichen Kirchen und Religionsgesellschaften den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes, der auf Artikel 140 GG und den sogenannten [Staats-] Kirchenverträgen beruht, abzuerkennnen. Grund ist das von der Kirche und den Landeskirchen gewährte "Kirchenasyl" für vollziehbar-ausreisepflichtige Personen, welche sich unter Verstoß gegen deutsches Strafrecht illegal in Deutschland aufhalten (§ 95 AufenthG). Kriminell handelt nämlich nicht nur der ausreisepflichtige Ausländer, sondern auch der genauso kriminelle Gehilfe (§ 27 StGB), der ihm Unterschlupf im "Kirchenasyl" gewährt und damit unseren Rechtsstaat mißachtet. Deshalb wird ab sofort jeder, der eine ausreisepflichtige Person versteckt, sich daran beteiligt, oder einen Anderen dazu anstiftet, wegen Beihilfe oder Anstiftung angezeigt, außerdem kommt eine Verurteilung wegen Begünstigung gemäß § 257 StGB in Betracht.

Ersuchen vom 07.03.2017 | Petition vom 07.03.2017 | PM-1 | PM-2 | PM-3 | PM-4 | PM-5 |



IN MECKLENBURG-VORPOMMERN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN NIEDERSACHSEN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Gifhorn

"Braunschweiger Zeitung" v. 03.03.2017 - "Kreis Gifhorn: Familie wird abgeschoben"




IN NORDRHEIN-WESTFALEN wurde die Landesregierung ersucht, den christlichen Kirchen und Religionsgesellschaften den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes, der auf Artikel 140 GG und den sogenannten [Staats-] Kirchenverträgen beruht, abzuerkennnen. Grund ist das von der Kirche und den Landeskirchen gewährte "Kirchenasyl" für vollziehbar-ausreisepflichtige Personen, welche sich unter Verstoß gegen deutsches Strafrecht illegal in Deutschland aufhalten (§ 95 AufenthG). Kriminell handelt nämlich nicht nur der ausreisepflichtige Ausländer, sondern auch der genauso kriminelle Gehilfe (§ 27 StGB), der ihm Unterschlupf im "Kirchenasyl" gewährt und damit unseren Rechtsstaat mißachtet. Deshalb wird ab sofort jeder, der eine ausreisepflichtige Person versteckt, sich daran beteiligt, oder einen Anderen dazu anstiftet, wegen Beihilfe oder Anstiftung angezeigt, außerdem kommt eine Verurteilung wegen Begünstigung gemäß § 257 StGB in Betracht.

2016 - "Offener Brief" an den Bischof von Münster | Der Fall Ali Issa "alias Issa Ali", (Münster).

2016 - Anzeige! | Der Fall Ali Issa "alias Issa Ali", (Münster).
2017 - Die Staatsanwaltschaft Münster (61 Js 2992/16) hat mit Schreiben vom 03.03.2017 mitgeteilt, daß das Ermittlungsverfahren gemäß § 153 Abs. 1 StPO eingestellt wurde. In einem ergänzenden Telefongespräch erklärte die zuständige Staatsanwältin, daß sie sich die "Einzelfallentscheidung" (sic!) nicht leicht gemacht habe und, daß Straftaten im Zusammenhang mit dem "Kirchenasyl" keinesfalls in den Bereich den Bagatellkriminalität gehören.

2017 - Ersuchen an die Ministerpräsidentin des Landes NRW | PM-1 | PM-2 | PM-3 | PM-4 | PM-5 |

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Telgte

"Domradio.de" v. 18.10.2016 - "Neuer Fall von Kirchenasyl im Bistum Münster" |

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Beelen

"Westfälische Nachrichten" v. 30.11.2016 - "Kirchenasyl in Beelen beendet" |



IN RHEINLAND-PFALZ werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IM SAARLAND werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN SACHSEN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN SACHSEN-ANHALT werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

D o k u m e n t a t i o n :

Der Fall Schönhausen

"Volksstimme" v. 24.02.2017 - "Kind im Kirchenasyl missbraucht" | Ein Flüchtling soll im Kirchen-Asyl Schönhausen ein sechsjähriges Mädchen missbraucht haben. |
"Volksstimme" v. 10.03.2017 - "KINDESMISSBRAUCH: Iraner als Sex-Täter überführt" | Ein 34 Jahre alter Mann wurde vom Landgericht Stendal zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten ohne Bewährung verurteilt. |
"AZ" v. 10.03.2017 - "Missbrauch im Kirchenasyl: Anderthalb Jahre Knast für 34-jährigen Iraner" | Zitat: "DNA im Slip der Sechsjährigen überführt den Täter" |



IN SCHLESWIG-HOLSTEIN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.

IN THÜRINGEN werden noch aktive Mitstreiter und finanzielle Unterstützer gesucht.



* * *





N a c h w o r t ,


Adolph von Menzel (1815-1905),
"Die Kontribution" (1885).

K o n t r i b u t i o n e n :

Infolge zahlreicher E-Mails und Telefongespräche, für welche ich mich hiermit noch einmal ausdrücklich bedanke, habe ich mich dafür entschieden, als Identifikationsfigur für den unpolitischen Widerstand gegen das Merkel-Regime – ein "Regime der Rechtlosigkeit" (sic!) – zur Verfügung zu stehen. Weiters habe ich mich dafür entschieden, jeden, der mich unterstützen will, um eine freiwillige Kontribution zu ersuchen.

Bitte fragen Sie nach meiner IBAN, BIC-SWIFT oder senden Sie Ihre Kontributionen als anonyme Schenkung per Briefpost, falls Sie anonym bleiben wollen.

Gez. René Schneider, 1. Januar 2017 – Kontribution.pdf




Religionskritik:
"Eine Kleine Theologie" oder "Der Große Glaubenskrieg"
von René Schneider, 2016 (6 Seiten).









"Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann,
ist zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört."

JOHANN GOTTFRIED SEUME
1763 - 1810

















Domains zu verkaufen:

Fam-Recht.de

Familienrecht-in-Muenster.de

Institut-fuer-Auslaenderrecht.de

Institut-fuer-Fluechtlingsrecht.de

Institut-fuer-Migrationsrecht.de

Pest-oder-Cholera.de

Preise auf Anfrage!








D A N K S C H R E I B E N :



vom 10. November 2008 | 16. Jahrgang | Nr. 46 | Seite 5

Ein herzliches Dankeschön aus der Schweiz

zf. Da über 80% der Deutschen die Aussenpolitik von Merkel-Deutschland nicht mehr mittragen, würden wir in der Redaktion von Zeit-Fragen gerne annehmen, dass diese 80% auch einen redlichen Umgang mit dem Nachbarland Schweiz wollen. Die nachstehende Stellungnahme an Frau Calmy-Rey, deren Kopie uns von René Schneider zugesandt wurde, hat uns deshalb zutiefst gefreut. Wir danken ihm herzlich dafür und wüden uns freuen, auch weitere Stimmen aus Deutschland in diesem Sinne abdrucken zu dürfen.

 http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2008/nr46-vom-10112008/ein-herzliches-dankeschoen-aus-der-schweiz/

 T r a d u c t i o n :
Un grand merci de la part de la Suisse
«Horizons et débats» N°46, 17 novembre 2008, page 5
URL: http://www.horizons-et-debats.ch/index.php?id=1268





Mathias Bröckers / Andreas Hauß

»Fakten, Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9.«

Sachbuch, Verlag Zweitausendeins, Juni 2003
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.zweitausendeins.de/jmp.cfm?dsplnr=2633

Zitat aus der Danksagung, Seite 318

»Viele Anregungen erhielten wir persönlich oder über das Internet von Andreas von Bülow, Michel Chossudovsky, Nico Haupt, Daniel Hopsicker, Jahred Israel, Michael Ruppert, Paul Thompson, Allan Wood, Nick Lewis, Jochen Scholz, René Schneider, Khaled Alzayed und Tom Flocco.«



Der Zirkel, Roman von Dietrich Schwanitz, August 1998

 Dietrich Schwanitz

»Der Zirkel«

Roman, Verlag Eichborn, August 1998
Online-Buchbestellung beim Verlag:
 http://www.eichborn.de/

Nachwort, Seite 447

Danksagung

Ich habe vielen Menschen für Anregungen und Unterstützung zu danken. Das gilt für zahlreiche Leser, die mir zu »Der Campus« geschrieben und ihre eigenen Erfahrungen beigesteuert haben. Aus diesen Briefen habe ich mehr Anregungen für »Der Zirkel« bezogen, als ich sagen kann. Besonders zu danken habe ich Prof. Dr. Volkmar Weiss, Leipzig; René Schneider, Münster; Frank R. Halt, Potsdam; Major a.D. Berndt L., MfS. Natürlich sind sie nicht für die Art verantwortlich, in der ich diese Anregungen abgewandelt und verarbeitet habe. … Ihnen allen ist »Der Zirkel« gewidmet.









**) Impressum und andere gesetzlich vorgeschriebene Hinweise:

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE205615877

Die gesetzliche Berufsbezeichnung »Rechtsanwalt« wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Rechtsanwaltskammer für den OLG-Bezirk Hamm (Westfalen), Ostenallee 18, 59063 Hamm. Der Berufsstand der Rechtsanwälte unterliegt im wesentlichen den folgenden berufsrechtlichen Regelungen:

- Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA),
- Fachanwaltsordnung (FAO),
- Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
- Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO),
- Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Die berufsrechtlichen Regelungen können bei der Rechtsanwaltskammer Hamm oder online bei der Bundesrechtsanwaltskammer http://www.brak.de unter »Berufsrecht« eingesehen werden.




 Impressum:

Anbieter i. S. des TMG: René Schneider, USt-IdNr.: DE198574773
Verantwortlicher i. S. des TMG: René Schneider  Breul 16  48143 Münster,
Telefon (02 51) 3 99 71 61  Telefax (02 51) 3 99 71 62  E-Mail: Schneider@muenster.de

 Ich übernehme keine Haftung für den Inhalt externer Links.
URL: http://www.disclaimer.de/disclaimer.htm




disclaimer

Anbieter und Verantwortlicher i. S. des TMG:
René Schneider  Breul 16  48143 Münster  Telefon (02 51) 3997161  Telefax (0251) 3997162  Schneider@muenster.de
© Copyright 2000-2017 by René Schneider, Germany


... ...